Asylbewerber gehen nicht gerne aufs flache Land. Und wenn schon, dann möchten sie ein Eigenheim haben. Die Kyffhäuser Nachrichten berichteten über das Eintreffen der ersten syrischen Flüchtlinge in Schernberg. Als die Flüchtlinge sahen, dass sie in einer seit langem leerstehenden Schule untergebracht werden sollen, weigerten sie sich auszusteigen.

Gespräche der Verantwortlichen vor Ort ergaben, libanesische und türkische Schlepper hatten den Flüchtlingen erklärt, man werde in Deutschland in Einfamilienhäusern untergebracht. Da löste der Anblick der Schule einen Schock bei den Flüchtlingen aus.

Nach einer Stunde Überzeugungsarbeit gelang es den Mitarbeitern des Landratsamts die Flüchtlinge zu überzeugen, dass es keine andere Alternative geben wird.

Weiter >hier