Ministerpräsident Bodo Ramelow fordert die Integration von illegal in Deutschland lebenden Ausländern. Der asylpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Stefan Möller, kritisiert Ramelows Vorschlag scharf, illegale Zuwanderung nachträglich zu legalisieren:

„Seit Bodo Ramelow im letzten Sommer die ersten Auswirkungen der Asylkrise in Thüringen mit seinem ‚Inschallah‘-Ruf begrüßt hatte, scheint er nicht viel hinzugelernt zu haben. Er will die strafbare illegale Zuwanderung mit dem dauerhaften Zugang zu Sozialleistungen auf Kosten der Steuerzahler belohnen. Damit verstößt Ramelow massiv gegen seinen Amtseid, seine Kraft dem Wohle des Volkes zu widmen und Verfassung und Gesetze zu wahren. Gesetzestreue Bürger werden sich angesichts solcher Forderungen fragen, warum sie sich eigentlich noch an die Regeln dieses Landes halten sollen, die ihr Ministerpräsident nach politischem Belieben außer Kraft setzt. Bodo Ramelow zündelt am Rechtsstaat, wenn er hundertausendfache strafbewehrte Rechtsbrüche mit einem Federstrich legalisieren möchte.“