Die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag wird in der kommenden Plenarsitzung den sofortigen Stopp des Thüringer Familiennachzugprogramms fordern. Damit reagiert sie auf die Pläne der Landesregierung, das Sonderprogramm zum Familiennachzug syrischer Flüchtlinge zu verlängern und die Verpflichtungsdauer des Bürgen auf fünf Jahre zu begrenzen.

Jörg Henke, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt hierzu:

„Die AfD-Fraktion befürchtet eine Kostenexplosion. Dieses Programm beweist wieder einmal, wie skrupellos die Landesregierung hart erarbeitetes Steuergeld verschleudert. Wir fordern, das Sonderprogramm sofort zu beenden und verlangen von der Landesregierung, umfassend über die entstehenden Kosten für den Thüringer Steuerzahler zu berichten. Dazu zählen etwa die Belastungen der sozialen Infrastruktur, der Mehrbedarf an Schul- und Kitaplätzen und Wohnungen und der höhere Betreuungsaufwand in Schulen und Kindertageseinrichtungen.“