Die hier dargestellten Großplakate standen seit dem 12. Dezember an zwei Standorten in Erfurt. Bei einem dauerte nur einen, bei dem anderen drei ganze Tage bis sie derart zerstört wurden. Natürlich wurden die beiden Sachverhalte zur Anzeige gebracht.

img-20161227-wa0008 img-20161227-wa0009 img-20161227-wa0010 img-20161227-wa0011

Von einer politischen Motivation zur Zerstörung der Plakate ist auszugehen, weshalb die Vermutung auf der Hand liegt, dass die Straftaten von Personen begangen wurden, die der Antifa angehören. Dies verwundert nicht, sympathisieren in Thüringen doch selbst Abgeordnete der drei linken Parteien ganz offen mit Linksradikalen. Zu nennen wäre hier beispielsweise die Landtagsabgeordneten Katharina König und Sabine Berninger (beide Die Linke), die in den letzten Jahren immer wieder auf Twitter und Facebook ganz offen gezeigt haben, dass sie radikale Positionen der Linksextremisten gut finden.

Linke Extremisten der Antifa betreiben seit langer Zeit die Internetseite „linksunten.indymedia“ auf der sich die Linken nahezu täglich selbst der begangenen Straftaten bezichtigen. Was jedoch bisher weder zu einem öffentlichen Aufschrei der Medien oder der Politiker der etablierten Parteien geführt hat, noch zur Schließung der Internetseite, die oftmals durch die Inhalte oftmals am Straftatbestand der Volksverhetzung mitwirkt.

Landtagsabgeordnete wie Katharina König  und Sabine Berninger sind es, die ganz offen zur Unterstützung dieser radikalen Umtriebe aufrufen:

20161229_koenigantifa 20161229_binebantifa