An der Regelschule 12 in Gera herrschen zum Teil unhaltbare Zustände. Seit Dezember 2015 gab es wiederholt Polizeieinsätze aufgrund von gefährlichen Körperverletzungen, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Bedrohungen. Dies ergab eine Kleine Anfrage des Geraer AfD-Landtagsabgeordneten Stephan Brandner.

Dazu sagt Stephan Brandner, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Spitzenkandidat der AfD Thüringen für die Bundestagswahl:

„Die Konflikte in unserer Gesellschaft nehmen seit der Grenzöffnung im September 2015 zu. Leider macht das auch vor unseren Schulen nicht halt. Wenn ich von der Landesregierung höre, dass auf der einen Seite irakische und syrische Jugendliche gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzungen begehen und auf der anderen Seite deutsche Kinder den Hitlergruß zeigen, dann wird offensichtlich, in was für eine Zukunft uns das multikulturelle Vielvölkerexperiment der Blockparteien führt. Eine Zukunft großer innerer Zerrissenheit.

Auch darüber hinaus scheinen die Zustände an dieser Schule Allgemein mehr als fragwürdig: So wurde dort ein 48-jähriger Drogenhändler festgenommen. Solche Leute haben an unseren Schulen nichts zu suchen. Die Schulaufsichtsbehörde muss hier tätig werden und wieder für friedliche und ordentliche Zustände an der Regelschule 12 in Gera sorgen.“