Die flächendeckende Gesundheitsversorgung ist Kernaufgabe des Staates. Obwohl in Deutschland über ein System privater Leistungserbringung organsiert, bleiben Staat und Gesetzgeber in letzter Instanz für die Gesundheitsfürsorge verantwortlich. Aufgrund struktureller Besonderheiten des ländlichen Raums sehen sich die inhabergeführten Apotheken dort mit besonderen Problemen konfrontiert. Der Staat muss deswegen jetzt eingreifen, damit die Apotheken weiterhin ihren gesetzlichen Auftrag erfüllen können.

Dazu sagt Corinna Herold, gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„In den Fällen, in denen inhabergeführte Apotheken aufgrund einer abnehmenden Bevölkerungsdichte in strukturschwachen Regionen Umsatzverluste verzeichnen, müssen zukünftig Sicherstellungszuschläge die Arzneimittelversorgung im ländlichen Raum gewährleisten. Einem Apothekensterben dürfen wir nicht tatenlos zuschauen, denn die Apotheken sind integraler Bestandteil der staatlichen Gesundheitsversorgung. Ohne Apotheken verlöre der ländliche Raum einen weiteren Baustein notwendiger Infrastruktur, die erforderlich ist, um das Leben in den Dörfern zu halten und angenehm zu gestalten.“