Seit dem 1. Januar 2015 gab es keine politisch rechts motivierten Straftaten an Liegenschaften der Bundeswehr in Thüringen. Im selben Zeitraum gab es nur insgesamt drei politisch rechts motivierte Straftaten von Bundeswehrangehörigen im Freistaat. Das ergab die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag. Der innenpolitische Fraktionssprecher Jörg Henke hatte sich nach den Folgen des Vorfalls um den Bundeswehrangehörigen Franco A. in Thüringen erkundet.

Dazu sagt Henke:

„Sowohl Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, als auch die bundeswehrfeindlichen Linken sollten ihre Positionen einmal selbstkritisch überdenken, denn Rechtsextremismus ist innerhalb der Bundeswehr in Thüringen kein Problem. Es gab nur drei politisch rechts motivierte Straftaten durch Bundeswehrangehörige – seit dem 1. Januar 2015 bis heute.

Die Bundeswehr hat kein Haltungsproblem. Das Problem ist die ewiggestrige Haltung vieler Altparteienpolitiker. Wenn sich einige, wie von der Leyen, auf dem Rücken unserer Soldaten zu profilieren versuchen, dann erteilen wir als AfD dem eine ganz entschiedene Absage.“