Seit Jahren warten die Hauseigentümer im ländlichen Raum auf eine Entlastung bei der mit hohen finanziellen Belastungen einhergehenden Umrüstung der Kleinkläranlagen. In der heutigen Plenarsitzung war die rot-rot-grüne Koalition aufgrund des noch immer fehlenden Wassergesetzes endlich bereit, die unsägliche Praxis der Sanierungsanordnungen zu stoppen. Doch die CDU stimmte gegen den Antrag und verhinderte eine zügige Lösung.

Dazu sagt Olaf Kießling, stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher:

„Die CDU hat heute erneut gezeigt, dass ihr der ländliche Raum ziemlich egal ist. Anstatt die Chance zu nutzen und zusammen mit Rot-Rot-Grün den Bürgern im ländlichen Raum endlich zu helfen, stimmte sie somit gegen den sofortigen Stopp der Sanierungsanordnungen. Das demonstriert parteipolitische Engstirnigkeit und ein Desinteresse an den Problemen im ländlichen Raum.“