Den Angaben der Landesregierung zufolge ging die Anzahl der antisemitischen Straftaten in Thüringen stark zurück: Während im gesamten Jahr 2016 80 registriert wurden, sind es im ersten Halbjahr 2017 26 gewesen.

Dazu sagt Corinna Herold, religionspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion:

„Islamisch motivierter Antisemitismus, ebenso wie Antisemitismus von links oder rechts ist nicht zu tolerieren. Jede einzelne Straftat ist eine zu viel. Entgegen der These vom ‚fremdenfeindlichen Thüringen‘ geht jedoch die Anzahl der antisemitischen Straftaten in Thüringen stark zurück. Das muss und sollte so weitergehen. In unserer Thüringer Heimat ist kein Platz für Antisemiten. Antisemitismus gehört nicht zu Deutschland.“