Am gestrigen Abend fand bis in die späte Abendstunde eine angeregte Debatte mit zahlreichen Bürgerinitiativen zur Problematik des Windkraftausbaus in Thüringen statt. Im Mittelpunkt standen nicht nur die Versorgungssicherheit und steigende Stromkosten, sondern ebenso gesundheitliche Aspekte. Außerdem berichteten die Bürger über ihre Erfahrungen beim rigorosen Errichten der Windparks.

Besonders pikant: Obwohl alle Fraktionen des Thüringer Landtages zu der Debatte eingeladen wurden, entzogen sich die Abgeordneten der Regierungsfraktionen der demokratischen Pflicht, ihre Politik vor dem Bürger zu rechtfertigen. Die Abgeordneten Harzer, Mühlbauer und Kobelt blieben der Veranstaltung einfach fern.

Stefan Möller, energiepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, kritisierte dieses Verhalten scharf:

„Bei Veranstaltungen von Befürwortern der Energiewende sind die Regierungsfraktionen sowohl am Buffet als auch im Podium stets gern vertreten, um sich und ihre Subventionspolitik feiern zu lassen. Sobald jedoch Kritik am geplanten maßlosen Ausbau der Windkraft zu erwarten ist, meiden die selbst ernannten ‚demokratischen Fraktionen‘ den Kontakt zum betroffenen Bürger. Hieran sieht man, dass die Behauptungen von Transparenz und Bürgernähe im rot-rot-grünen Lager lediglich inhaltsleere Phrasen sind.“