Zum Thüringen-Monitor 2017, einer von der Landesregierung in Auftrag gegebenen „Studie“ zur politischen Kultur in Thüringen, sagt Stefan Möller, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Was uns die rot-rot-grüne Landesregierung da als ‚Thüringen-Monitor‘ präsentiert, ist Scheinwissenschaft vom Feinsten: Schublade auf, Nazis, Fremdenfeinde und Rechtsextremisten rein – und fertig ist das Thüringen-Schreckensbild der Linksideologen.

Offenkundiges Ziel dieser Diffamierung des von der rot rot-grünen Landesregierung ungeliebten Souveräns ist es, die Förderung von linksextremen Institutionen zu begründen. Es ist eine Schande, dass die Autoren des Thüringen-Monitors dabei entweder vorsätzlich mitmachen oder gar nicht merken, dass sie die für Wissenschaft erforderliche Neutralität längst verlassen haben.

Die Landesregierung und die Regierungsfraktionen werden dieses Produkt absurder und ideologisch motivierter Fehlinterpretationen zu schätzen wissen. Schließlich beginnen in Kürze die Haushaltsdebatten im Landtag. Die Landesregierung braucht solche anscheinswissenschaftlichen Papiere, um die Verschwendung der kaum für das Nötigste vorhandenen Steuergelder an linksextreme Kampfgenossen zu ‚rechtfertigen‘.

Mögen die Schulen doch weiter verfallen, zu wenig Lehrer und Polizisten da sein – Ramelow & Co. jagen mit vielen Millionen Euro lieber Gespenster, als sich um die Probleme des Landes zu kümmern.“