Die Landesregierung wird das Azubi-Ticket, mit dem Auszubildende kostenlos in ganz Thüringen zu ihren Ausbildungsstätten gelangen sollen, nicht zeitnah einführen können. Rot-Rot-Grün arbeitet aktuell nur an einer Richtlinie, durch die Azubis vergünstigte Fahrkarten erhalten könnten. Das wurde im Bildungsausschuss des Thüringer Landtags am 13. Februar bekannt gegeben. Die AfD-Fraktion fordert seit geraumer Zeit die Einführung eines Azubi-Tickets, dass an den Konditionen des Semestertickets für Studenten angelehnt ist.

Die bildungspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Wiebke Muhsal, sagt dazu:

„Das Motto der Landesregierung ist offensichtlich ‚Kleckern statt Klotzen‘! Die Einführung des Azubi-Tickets rückt immer weiter nach hinten. Rot-Rot-Grün liefert nicht. Im Koalitionsvertrag war noch die Rede von der Einführung eines entsprechenden Tickets gewesen. Die Landesregierung hat lieber Ideologieprojekte und die vermurkste Gebietsreform vorangetrieben, statt sich um Projekte wie das Azubi-Ticket zu kümmern, die den Thüringern etwas gebracht hätten. Ein Antrag der AfD-Fraktion im Plenum des Thüringer Landtags zur schnellen Einführung des Azubi-Tickets wurde von allen Altparteien Anfang 2017 abgelehnt. Auch die CDU-Fraktion hat das Thema damals auf die lange Bank geschoben. Die Kritik der CDU an der Verzögerung der Ticketeinführung ist daher nicht ganz ehrlich. Die Leidtragenden sind die Auszubildenden.“