Ein schwarzer Tag für Deutschland; vor allem aber für Ostdeutschland. Frau Merkel hat in 13 Jahren Kanzlerschaft Ostdeutschland zum Armenhaus Deutschlands gemacht. Ostdeutsche Rentner warten immer noch auf die Ost-West-Angleichung der Renten. Ostdeutsche Arbeitnehmer arbeiten für Armutslöhne.

Jürgen Pohl, MdB, Sprecher der Regionalgruppe Mitteldeutschland in der Fraktion der AfD sagt dazu: „Wie wenig sich die Kanzlerin für die Sorgen der Ostdeutschen interessiert, belegt der Umstand, dass es keinen Minister aus Ostdeutschland gibt. Nach 13 Jahren Merkel ist der Osten abgehängt. Es wird viele Jahre dauern, Merkels Versäumnisse wieder auszumerzen. Das Ergebnis dieser Wahl hat Ostdeutschland nicht verdient.“