Rund 94 Prozent der Thüringer Polizisten fühlen sich psychisch oder physisch stark belastet. Fast die Hälfte der Beamten fühlen sich mindestens dreimal pro Woche müde, matt und erschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Mitgliedern der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Der Thüringer GdP-Landesvorsitzende Kai Christ betonte, dass besonders die Arbeitsintensität eine große Rolle für psychische Belastungen der Polizisten spielt.

Dazu sagt Jörg Henke, innen- und sicherheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Die Ergebnisse der Umfrage überraschen uns nicht. Seit Jahren wird die Polizei kaputtgespart, während die Kriminalität durch Zuwanderung und Verrohung der Gesellschaft zunimmt. Das geht natürlich zu Lasten der physischen und psychischen Gesundheit der Beamten.

Deshalb fordert die AfD schon lange mehr Personal, bessere Ausrüstung und mehr Befugnisse für die Thüringer Polizei. Auch müssen die Leistungen der Beamten mehr gewürdigt werden.

Die Landesregierung sollte dringendst diese alarmierenden Zahlen als Anlass für eine umfassende Stärkung der Polizeikräfte nehmen, bevor die Beamten dem Druck nicht mehr standhalten können und die innere Sicherheit völlig im Chaos untergeht.“