In dieser Woche besuchte der AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Thüringer Landesgruppe Stephan Brandner den Kinderkanal (KIKA) von ARD und ZDF in Erfurt, in dem auch der Wahlkreis Brandners liegt. Im Anschluss an einen Rundgang durch die Studios kam es zu einem intensiven Austausch mit der KIKA-Leitung. Rund ein Drittel des Programms wird vom KIKA selber produziert, ARD und ZDF liefern in der selben Größenordnung zu.

Gegenstand der Gespräche waren auch Themen, mit denen der KIKA in den letzten Monaten kontrovers in der Öffentlichkeit thematisiert worden war.

Brandner kommentiert das Gespräch wie folgt: „Der Programmauftrag des Kinderkanals richtet sich an Kinder von drei bis 13 Jahren. In dem Bereich gibt es ausreichend spannende und unterhaltsame Themen. Die in der Öffentlichkeit kritisierten Beiträge, zum Beispiel zur Sexualität und zu einer Beziehung zwischen einer minderjährigen Deutschen mit einem volljährigen Moslem, sind für Heranwachsende möglicherweise passend, keinesfalls aber für Kinder. Auch die zuliefernden Anstalten müssen ihre Verantwortung für den KIKA wahrnehmen und das Wohl der Kinder im Blick haben.“